Schokoladenvergiftung beim Hund

 

vom 20.11.20

Wir lieben unsere Hunde und wir lieben Schokolade, die meisten Hunde lieben auch Schokolade, aber sie sollten sie nicht fressen. Kakaobohnen enthalten das Alkaloid Theobromin, welches beim Hund und auch bei der Katze nicht so rasch verstoffwechselt werden kann, wie bei uns Menschen. Zu viel Theobromin im Hundekörper kann zu Vergiftungserscheinungen führen. Die Symptome der Vergiftung hängen zum einen von Größe und Gewicht ihres Hundes und zum anderen von der Menge und dem Kakaoanteil der gefressenen Schokolade ab. Zartbitter- und Blockschokolade enthalten besonders viel Theobromin und sind deshalb auch besonders gefährlich. Die Symptome reichen von leichtem Durchfall und Erbrechen bis hin zu Störungen des zentralen Nervensystems. Bei der Aufnahme größerer Mengen ist auch ein Herz - Kreislauf - Versagen möglich.

Daher sollte Schokolade stets außerhalb der Reichweite ihres Tiere aufbewahrt und nicht als gut gemeintes Leckerchen verfüttert werden!

Sollte es doch einmal zur Aufnahme von Schokolade gekommen sein, kontaktieren Sie bitte - noch bevor die ersten Symptome eintreten - einen Tierarzt. In den meisten Fällen wird ein Medikament verabreicht, welches Ihr Tier erbrechen lässt, um eine Absorption des Giftes über den Verdauungstrakt zu verhindern und somit eine Vergiftung Ihres Tieres abzuwenden.